Der Sopro Planer (8. Auflage)

Der Sopro Planer - mittlerweile in seiner 8. Auflage - ist heute aus vielen Planerbüros nicht mehr wegzudenken. Seit seiner Einführung im Jahr 2001 hat er sich schnell als unentbehrliches Hilfsmittel etabliert. Er ist ein vielseitiges Nachschlagewerk und wichtige Entscheidungsgrundlage. Denn er bietet umfangreiche Hintergrundinformationen sowie anwendungsbezo­genes und praxisorientiertes Know-how.

Unsere Muster LV-Texte (Ausschreibungstexte) können Sie im DOC- oder GAEB-Format schnell und komfortabel in unserem Downloadbereich herunterladen und für Ihre Ausschreibungen frei verwenden.

Kapitel 1 - Unterschiedliche Belagsmaterialien sicher und verformungsfrei verlegen

Die Auswahl des richtigen Verlegemörtels ist von vielen verschiedenen Kriterien abhängig. Wesentliche Auswahlkriterien sind der Verlegeuntergrund, mögliche Verkehrslasten, Temperaturänderungen und die dadurch bedingten Ausdehnungen und Bewegungen der Gesamtkonstruktion sowie der zeitliche Druck bei der Ausführung.

weiter

Kapitel 2 - Fugenmörtel für Wasser- und Säurebelastung, Industrie, Keramik- und Pflasterbeläge

Die Auswahl des richtigen Fugenmörtels ist für die Langlebigkeit eines keramischen bzw. eines Natursteinbelags entscheidend. Sie wird von den Belastungen beeinflusst, die der Fugenmörtel, bedingt durch die Nutzung der Fläche, über eine lange Zeitperiode schadensfrei verkraften muss.

weiter

Kapitel 3 - Verbundabdichtung mit Fliesen und Platten

Die Bauordnungen der Bundesländer beschreiben, dass Bauwerke und Bauteile so zu planen und auszuführen sind, dass durch Wasser oder Feuchtigkeit keine Schäden oder unzumutbare Belästigungen entstehen. Das bedeutet, dass die Bausubstanz durch geeignete Abdichtungsmaßnahmen zu schützen ist.

weiter

Kapitel 4 - Fliesen und Platten im Schwimmbadbau

Schwimmbäder sind hochbeanspruchte Konstruktionen mit unterschiedlichsten Formen und komplizierten Details. Mechanische Beanspruchungen (hydrostatischer Druck, Hochdruckreiniger etc.) sowie Belastungen durch Witterungseinflüsse und aggressive Medien (chemische Reinigungsmittel) bzw. in Einzelfällen Sole- und Thermalwasser wirken auf die Keramik, Fuge und Abdichtung dieser Konstruktionen permanent und dauerhaft ein. 

weiter

Kapitel 5 - Fliesen und Platten in der Altbausanierung und auf kritischen Untergründen

Bei vereinzelten Neubauten und im Speziellen beim Bauen im Bestand (Altbausanierung) trifft man immer wieder auf Unterkonstruktionen, die eine bedenkenlose, sichere Oberbodenverlegung mit Keramik ohne Weiteres nicht erlauben.

weiter

Kapitel 6 - Naturstein sicher verlegt

Eine Vielzahl von Naturwerksteinen aus der ganzen Welt (weit über 6.000 Gesteinsarten) werden heute in Deutschland angeboten. Die neuen Bearbeitungs- und Schneidetechniken tun ihr Übriges und ermöglichen die Herstellung von Natursteinplatten in nahezu allen Formaten und Dicken mit einer hohen Maßgenauigkeit und dies im Vergleich zur Keramik mittlerweile zu erschwinglichen Preisen. 

weiter

Kapitel 7 - Estriche und Fußbodenkonstruktionen

Sollen Estriche/Estrichkonstruktionen geplant und eingebaut werden, sind folgende Normen maßgeblich zu berücksichtigen.

weiter

Kapitel 8 - Elektrisch ableitfähige Keramikböden

In Bereichen, in denen mit explosionsfähigen Gemischen, Gasen, Dämpfen, Nebeln, Stäuben oder empfindlichen Messgeräten gearbeitet wird, ist es erforderlich, spezielle Vorkehrungen zu treffen, die die elektrische Ableitfähigkeit der Bodenbeläge sicherstellen

weiter

Kapitel 9 - Fliesen und Platten im Metall- und Schiffbau

Ob im Hoch-, Tief- oder Ingenieurbau, mit einem entscheidenden und wesentlichen Baustoff wird man immer konfrontiert werden. Es handelt sich dabei um die große Gruppe der Bau- und Edelstähle, ohne die so manche Konstruktion nicht möglich wäre.

weiter

Kapitel 10 - Sanierung hohlliegender Fliesen und Estriche

Das Schadensbild der Hohllagenbildung von Keramik-, Natursteinbelägen und Estrichen kommt in der Praxis nicht selten vor. Dies konfrontiert den Verlegebetrieb und den Bauherren in der Regel mit einer aufwändigen Sanierungsmaßnahme, die meist in einer Totalsanierung mit hohem Kostenaufwand – ganz abgesehen von den Ausfallzeiten – endet.

weiter

Kapitel 11 - Untergründe ausgleichen und nivellieren

Um einen optimalen Haftverbund von Nivellier- und Ausgleichsspachtelmassen zum Untergrund zu erhalten, ist es sinnvoll und notwendig, diese vorzubehandeln. Dabei wird zwischen saugenden und nicht saugenden Untergründen unterschieden, für die es jeweils entsprechende Grundierungen gibt.

weiter

Kapitel 12 - Schnellbausysteme für Terminbaustellen

Termindruck durch geforderte, möglichst kurze Ausfallzeiten und feststehende Eröffnungstermine geben dem Verarbeiter heute nur noch sehr wenig zeitlichen Spielraum für die Ausführung seiner Arbeit.

weiter

Kapitel 13 - Pflasterflächen in der gebundenen Bauweise

Die Befestigung von Straßen, Wegen und Plätzen mit Pflaster- und Plattenbelägen stellt eine der ältesten Bauweisen dar. Sie wird heute in vielen Bereichen des öffentlichen Straßen- und Wegebaus sowie beim privaten Gartenbau verwendet.

weiter

Kapitel 14 - Kellerabdichtung

Verlässlicher Schutz der Bausubstanz vor eindringendem Wasser und Feuchtigkeit dient nicht nur dem Erhalt des Wohnwertes, sondern ist auch vom Gesetzgeber in der Bauordnung der Bundesländer vorgeschrieben.

weiter

Kapitel 15 - Betonsanierung

Der Baustoff Beton hat sich durch seine besonderen Eigenschaften in allen Bereichen des Bauens als zuverlässiger und nicht mehr wegzudenkender, wichtiger Partner etabliert.

weiter