20. Sopro Planer- und Sachverständigenseminar - Von sicher verlegten Pflasterflächen bis zum ökologisch perfekten Schwimmteich

Experten informierten und diskutierten im Rahmen der Sopro ProfiAkademie zum Thema GaLaBau
„Außenflächen mit Beton- und Naturwerkstein fachgerecht planen und bauen“ - unter diesem Thema stand das 20. Wiesbadener Planer- und Sachverständigenseminar. Die eintägige Veranstaltung, die Ende Januar im Rahmen der Sopro ProfiAkademie stattfand, bot in ihrer gekonnten Kombination von Theorie und Praxis Planern und Ausführenden einen umfassenden Einblick, sowohl in die neuesten Materialien und Ausführungstechniken, als auch die aktuellen Regelwerke im Bereich des modernen GaLa- und Straßenbaus.

Eine große Bandbreite rund um das Thema Garten- und Landschaftsbau versprach Dipl.-Ing. (FH) Mario Sommer, Leiter der Sopro Anwendungstechnik und Objektberatung, den Teilnehmern zu Beginn des Seminars. Denn nicht nur private Gärten, sondern vor allem auch öffentliche Flächen werden heute mit viel Liebe zum Detail mit Beton- und Naturwerksteinen befestigt und gestaltet. Die Sopro Bauchemie verfügt nicht nur über das gesamte Portfolio an einschlägigen Produkten, sondern auch über einen großen, bei vielen Projekten gewonnenen Erfahrungsschatz an praktischen Know how - so Mario Sommer.

Auch im Freien möglich: Gestalten mit Feinsteinzeug
Da auch das Wasser eine ganz besondere Rolle bei der Gartengestaltung spielt, stand mit dem Thema „Bauarten von Schwimmteichen und Besonderheiten der biologischen Wasseraufbereitung“ zwar ein etwas exotisches, aber dennoch aktuelles Thema am Beginn der Veranstaltung. Thorsten Schwuchow, Vorstand POOL FOR NATURE Die Schwimmteichbauer eG aus Werne, zeigte dabei eindrucksvoll, dass biologische Badegewässer - korrekt geplant, gebaut und betreut – eine wunderbare ökologisch sinnvolle Alternative zu herkömmlichen Pools sind. Im Gegenteil: Schwimmteiche gelten heute bereits als die Plus-Variante eines Swimmingpools - und nicht mehr wie früher als dessen kleiner Bruder.

Dass sich die Außenflächen rund um Pool oder Teich ebenso wie viele andere Flächen im Garten heute nicht allein mit Natur- oder Betonwerksteinbelägen gestalten lassen, sondern dass hier immer mehr auch moderne, großformatige Feinsteinzeugfliesen zum Einsatz kommen - dies führte Giovanni Marano von der Ceramiche Caesar aus Spezzano di Fiorana (Italien) dem Fachpublikum anschaulich vor Augen. In seinem Vortrag „Feinsteinzeug im Freien – Aextra 20“ stellte er ein 2 cm starkes, durchgefärbtes Material vor, welches sich dank seines speziellen Produktionsverfahrens - angefangen bei der aufwändigen Aufbereitung des Rohmaterials über die verlängerte Brennzeit bis hin zur Kalibrierung - sehr dicht und nicht nur hoch belastbar, sondern auch damit frost- und tausalzbeständig ist. In Größen bis 120 x 60 cm hergestellt, eignet es sich hervorragend zur zeitgemäßen Gestaltung von Außenflächen.


Gebundene Bauweise hilft Schäden vermeiden
Nach wie vor dominieren bei der Außengestaltung jedoch die bewährten Natur- bzw. Betonwerksteinbeläge. Dass moderner Beton hierbei insbesondere im Hinblick auf das Thema Nachhaltigkeit punkten kann – dies machte Uwe Sehrt, Leiter Entwicklung- und Anwendungstechnik bei der Rinn Beton- und Naturstein GmbH in Heuchelheim, deutlich. „Auf die Zukunft bauen! Moderne und nachhaltige Produkte aus Beton im Garten- sowie im Straßenbau“ lautete der Titel seines Vortrags, in welchem er anhand zahlreicher ausgeführter Objekte die ganze Bandbreite bei Einsatz moderner Betone darstellte - von Großformatplatten über Mauerelemente bis hin zu exklusiver Stadtmöblierung aus Betonwerkstein. Einen breiten Raum nahm in seinem Vortrag auch das Thema eines nachhaltigen Oberflächenschutzes ein. Weitere wichtige Aspekte waren das „barrierefreie Bauen“ sowie das richtige „Abrütteln einer Pflasterfläche“. Speziell um dieses Thema ging es auch bei dem Vortrag von Dipl.-Ing. Jan Hecktor von der BOMAG GmbH aus Boppard. Anschaulich zeigte er wie die „Fachgerechte Anwendung von Verdichtungsmaschinen“ hilft, Setzungen und damit Schäden an Pflasterflächen wie Kantenbrüche u. ä. zu vermeiden. Ausführlich ging er dabei auf mögliche Fehler bei Verdichtungsarbeiten, aber auch auf Fragen der dynamischen Verdichtung sowie der Bodenmechanik und Messtechnik ein.

Um eine effektive Schadensvermeidung ging es auch bei Dipl.-Ing. (FH) Björn Rosenau, dem Bereichsleiter Objektberatung bei der Sopro Bauchemie. Schäden wie sie beispielsweise bei der traditionellen, ungebundenen Bauweise von Belägen entstehen können. Unter dem Titel „Ausführung der gebundenen Bauweise unter Berücksichtigung der aktuellen Richtlinien“ beschäftigte er sich daher intensiv mit der gebundenen Bauweise und deren Vorteile gegenüber der ungebundenen, traditionellen Bauweise. Allerdings gilt es - so Björn Rosenau - auch bei der Umsetzung der gebundenen Bauweise Fehler zu vermeiden, wie etwa die Verwendung ungeeigneter Fugen- bzw. Bettungsmörtel oder die falsche Dimensionierung des Oberbaus. Wie eine handwerklich einwandfreie Verlegung in der gebunden Bauweise erfolgen kann – dies veranschaulichte der Referent anhand zahlreicher Praxisbeispiele, abgestimmt auf die jeweiligen Nutzungskategorien und die damit verbundenen Beanspruchungen. Perfekt ergänzt wurden seine Ausführungen durch den Vortrag von Dipl.-Ing. (FH) Christian Waldmann, Objektberater bei der Sopro Bauchemie in Wiesbaden, der einen Blick auf „Außentreppen, Terrassen und Sockelanschlüsse und deren Dauerhaftigkeit durch fachgerechte Planung und Ausführung“ warf - ebenfalls unter Berücksichtigung aktueller rechtlicher und normativer Vorgaben. Als mögliche Schadensursachen identifizierte er dabei u. a. unzureichende Bewegungsfugen, eine fehlende vollflächige Bettung oder eine fehlerhafte Abdichtung.

Abgerundet wurde das Seminar mit einer Praxisvorführung zum Thema der gebundenen Bauweise. Ausführlich zeigten dabei die Experten von der Sopro Anwendungstechnik wie man diese Technik richtig umsetzt und so Platten und Pflastersteine mit Hilfe geeigneter Drainage- und Verlegemörtel bzw. unterschiedlicher Fugenmaterialen auf den jeweiligen Belastungsfall abgestimmt sicher verlegt und verfugt.